domenica 28 settembre 2014

Eugen Herrigel. Far centro senza arco né freccia. L’arte senzʼarte

Eugen Herrigel
“ Contentandosi di pochi tiri per esercizio, il Maestro passò a spiegarci distesamente la «Grande Dottrina» del tiro con l’arco, e insieme ad applicarla ai gradi che avevamo raggiunto. Sebbene si muovesse tra immagini misteriose e metafore oscure, anche pochi cenni bastavano a farci comprendere di che si trattava. Più diffusamente si soffermava sulla natura dell’«arte senz’arte» a cui deve condurre il tiro con l’arco se vuole raggiungere il suo compimento. «Chi è capace» diceva «di tirare con la corazza della lepre e il pelo della tartaruga, dunque far centro senza arco (corazza) né freccia (pelo), solo questi è il maestro nel più alto significato della parola, maestro dell’arte senz’arte, anzi l’arte senz’arte stessa, e così ad un tempo maestro e non-maestro. A questo punto il tiro con l’arco, come movimento senza movimento, danza senza danza – trapassa nello Zen».”
EUGEN HERRIGEL (1884 – 1955), “Lo Zen e il tiro con l’arco”, nuova edizione, introduzione (1953) di Daisetz T. Suzuki, trad. di Gabriella Bemporad, Adelphi, Milano 2012 (quarantesima ed., I ed. 1975), pp. 85 – 86.






“ Mit wenigen Übungsschüssen sich begnügend, ging der Meister dazu über, die ‹Große Lehre› des Bogenschießens im Zusammenhang zu erläutern und sie zugleich den Stufen, die wir erreicht hatten, anzupassen. Obwohl er sich in geheimnisvollen Bildern und dunkeln Vergleichen bewegte, genügten selbst spärliche Andeutungen, daß wir verstanden, um was es geht. Am ausführlichsten verweilte er bei dem Wesen der ʻkunstlosen Kunstʼ, zu der das Bogenschießen führen müsse, wenn es sich vollenden will. «Wer es vermag», sagte er, «mit dem Hörn des Hasen und dem Haar der Schildkröte zu schießen, also ohne  Bogen (Hörn) und Pfeil (Haar) die Mitte zu treffen, der erst ist Meister im höchsten Sinne des Wortes, Meister der kunstlosen Kunst, ja die kunstlose Kunst selbst und somit Meister und Nichtmeister in einem. Mit dieser Wendung geht das Bogenschießen als bewegungslose Bewegung, als tanzloser Tanz - in das Zen über».”
EUGEN HERRIGEL (Bungaku Hakushi), “Zen in der Kunst des Bogenschießens”, Otto Wilhelm Bart Verlag, München-Planegg 1959 (Achte Auflage, Erster Auflage Curt Weller Verlag 1948), Einleitung von Daisetz T. Suzuki, S. 79.

Nessun commento:

Posta un commento