giovedì 13 aprile 2017

Hermann Hesse. E vedevo come il destino lo spingesse verso una decisione


Vedevo il mio stato d’animo con perfetta precisione e senza riguardi, capivo che era l’insopportabile tensione fra il non poter vivere e il non poter morire a dare tanto peso a quella sconosciuta, la piccola graziosa ballerina dell’Aquila Nera. Essa era la finestrella, l’unico spiraglio luminoso nella cupa caverna del mio terrore. Era la redenzione, la via all’aperto. Era lei che doveva insegnarmi a vivere o morire, lei che doveva toccare con la mano gentile il mio cuore irrigidito, affinché a quel tocco di vita fiorisse o cadesse in cenere. Donde prendesse quelle energie, donde le venisse la sua magía, da quali abissi misteriosi sorgesse il suo significato non riuscivo a pensare ed era del resto indifferente; non m’importava piú, ne ero fin troppo imbottito, e il mio piú greve tormento, la mia piú vergognosa ironia consisteva appunto nell’essere cosí profondamente della mia situazione. Vedevo davanti a me quell’individuo, quella bestia di un lupo della steppa come una mosca in una ragnatela e vedevo come il mio destino lo spingesse verso una decisione, mentre si dibatteva indifeso nella rete e il ragno era pronto a mordere, ma altrettanto vicina era una mano pronta a salvarlo. Sulle cause della mia sofferenza, del mio morbo psichico, del mio stregamento e della mia nevrosi avrei saputo dire le cose piú sagge e intelligenti: il meccanismo era perspicuo. Ma io non avevo bisogno di sapere e di comprendere, non era questa la mia aspirazione disperata, bensí quella dell’esperienza, della decisione, della spinta e del balzo. 

HERMANN HESSE (1877 – 1962), Il lupo della steppa (1927), traduzione, introduzione, antologia critica e bibliografia a cura di Ervino Pocar, Mondadori, Milano 1987 (VII ristampa dell’edizione 1979, prima edizione 1946), “Il lupo della steppa” – Dissertazione, pp. 145 – 146.

Hermann Hesse, Capanno in vigneto (Schuppen im Weinberg 1927), acquerello e matita, 23 x 24. Collezione privata.

Ich erkannte meinen Zustand mit voller, rücksichtsloser Deutlichkeit und erkannte, daß die unerträgliche Spannung zwischen Nichtlebenkönnen und Nichtsterbcnkönnen es war, die mir die Unbekannte, die kleine hübsche Tänzerin aus dem Schwarzen Adler, so wichtig machte. Sie war das kleine Fensterchen, das winzige lichte Loch in meiner finstern Angsthöhle. Sie war die Erlösung, der Weg ins Freie. Sie mußte mich leben lehren oder sterben lehren, sie mit ihrer festen und hübschen Hand mußte mein erstarrtes Herz antasten, damit es unter der Berührung des Lebens entweder aufblühe oder in Asche zerfalle. Woher sie diese Kräfte nahm, woher die Magie ihr kam, aus welchen geheimnisvollen Gründen ihr diese tiefe Bedeutung für mich erwachsen war, darüber konnte ich nicht nachdenken, es war auch einerlei; mir lag nichts daran, dies zu wissen. An keinem Wissen, an keiner Einsicht war mir mehr das mindeste gelegen, eben damit war ich ja überfüttert, eben darin lag die schärfste und höhnendste Qual und Schmach für mich, daß ich meinen eigenen Zustand so deutlich sah, seiner so sehr bewußt war. Ich sah diesen Kerl, dieses Vieh von Steppenwolf vor mir wie eine Fliege im Netz, und sah zu, wie sein Schicksal der Entscheidung zutrieb, wie er verstrickt und wehrlos im Netze hing, wie die Spinne zum Zubeißen bereit war, wie eine rettende Hand ebenso nahe schien. Ich hätte über die Zusammenhänge und Ursachen meines Leidens, meiner Seelenkrankheit, meiner Verhextheit und Neurose die klügsten und einsichtsvollsten Sachen sagen können, die Mechanik war mir durchsichtig. Aber nicht Wissen und Verstehen war es, was not tat, wonach ich mich so verzweifelt sehnte, sondern Erleben, Entscheidung, Stoß und Sprung.


HERMANN HESSE, Der Steppenwolf (S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 1927), in ID., Gesammelte Schriften, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1957, Sieben Bände, Band 4, Tractat vom SteppenwolfNur für Verrückte, S. 294.

Nessun commento:

Posta un commento